WEG-Beschluss anfechten

4,9
/ 5

Laut Google Bewertungen aus ganz Deutschland

Schutz der Eigentümer gegen rechtswidrige Beschlüsse

Die Eigentümer einer Wohnungseigentümergemeinschaft fassen Beschlüsse in Bezug auf das gemeinschaftliche Eigentum im Rahmen der Eigentümerversammlung Online oder in Präsenz – welche insofern als Willensbildungsorgan fungiert – oder im Rahmen eines Umlaufverfahrens. Bei der Beschlussfassung kann es allerdings zu Fehlern im Verfahren oder in inhaltlicher Hinsicht kommen. Die einzelnen Eigentümer müssen sich gegen rechtswidrige Beschlüsse schützen können, um zu verhindern durch die anderen Eigentümer übergangen zu werden. Dieser Schutz wird im Wohnungseigentumsgesetz dadurch gewährleistet, dass man einen WEG-Beschluss anfechten kann, § 44 Abs. 1 S. 1 Alt. 1 WEG.

Wie die Anfechtungsklage von der Nichtigkeitsklage gem. § 44 Abs. 1 S. 1 Alt. 2 WEG abzugrenzen ist und unter welchen Voraussetzungen man einen WEG-Beschluss anfechten kann, wird im Folgenden erläutert.

1. Kann man einen WEG-Beschluss anfechten?

Grundsätzlich kann man sowohl in der Eigentümerversammlung gefasste WEG-Beschlüsse anfechten, als auch solche, die im Rahmen eines Umlaufverfahrens zu Stande gekommen sind (sog. Umlaufbeschluss).

Das Ziel der Anfechtungsklage ist der Schutz der Eigentümer und der Gemeinschaft durch Unwirksamerklärung eines rechtswidrigen Beschlusses. Ein rechtswidriger Beschluss ist nicht automatisch deshalb unwirksam, weil er gegen Gesetz verstößt. Vielmehr bleibt dieser – sofern er nicht nichtig gem. § 23 Abs. 4 S. 1 WEG ist – bis zur gerichtlichen Unwirksamerklärung wirksam, § 23 Abs. 4 S. 2 WEG. 

Definition Nichtigkeit gemäß § 23 Abs. 4 S. 1 WEG: Ein Beschluss, der gegen eine Rechtsvorschrift verstößt, auf deren Einhaltung rechtswirksam nicht verzichtet werden kann, ist nichtig bzw. unwirksam. 

Man kann sowohl einen positiven WEG-Beschluss anfechten, als auch einen negativen. Negative Beschlüsse sind solche, die die Ablehnung eines Antrags betreffen. Im Falle eines negativen Beschlusses kann man den WEG-Beschluss nur erfolgreich anfechten, wenn der Kläger einen Anspruch auf Erlass des beantragten Beschlusses hat.

2. Was ist der Unterschied zwischen einer Nichtigkeits- und einer Anfechtungsklage?

In materiell-rechtlicher Hinsicht ist zunächst zwischen der Nichtigkeits- und der Anfechtungsklage zu unterscheiden. Die Unterscheidung zwischen den beiden Klagearten erfolgt anhand des Streitgegenstandes. Der Streitgegenstand im Allgemeinen setzt sich zusammen aus dem Klagebegehren, d.h. was möchte der Kläger grundsätzlich erreichen, und dem zu Grunde liegenden Lebenssachverhalt. 

Die Streitgegenstände bei einer Beschlussanfechtungs- oder Nichtigkeitsklage unterscheiden sich bei genauer Betrachtung. Welche Auswirkungen das für die Klage hat, ist umstritten. Eine Ansicht fordert, dass auch der Kläger, je nach Streitgegenstand, entweder den WEG-Beschluss anfechten kann oder eine Nichtigkeitsklage erheben muss:

Während der Kläger bei einer Anfechtungsklage einen (bis zur Urteilsverkündung wirksamen) Beschluss aufgrund eines konkreten Anfechtungsgrundes für unwirksam erklären möchte, zielt die Nichtigkeitsklage auf die Feststellung der Nichtigkeit des in der Eigentümerversammlung gefassten Beschlusses. Nach dieser Ansicht muss der Kläger dem Gericht dann durch Haupt- und Hilfsanträge die Prüfungsreihenfolge vorgeben, das Gericht dann durch Subsumtion feststellen, ob dieser nichtig ist oder man den WEG-Beschluss nur anfechten kann.

Eine andere Ansicht hingegen sieht die Anfechtungs- und Nichtigkeitsklage als einheitliche Beschlussmängelklage an. Das bedeutet, auch wenn man einen WEG-Beschluss anfechten möchte, kann das Gericht die Nichtigkeit des Beschlusses feststellen. Das Gericht hat im Verfahren alle möglichen Anfechtungs- und Nichtigkeitsgründe, die sich aus dem Sachvortrag des Klägers ergeben, zu erforschen. Wird eine Anfechtungsklage erhoben, wird der Beschluss vollumfänglich, auch in Bezug auf eine etwaige Nichtigkeit überprüft. Dies wird damit begründet, dass sowohl die Anfechtungs- als auch die Nichtigkeitsklage auf dasselbe Ziel, nämlich die verbindliche, gerichtliche Klärung der Gültigkeit eines Beschlusses, gerichtet sind. Wird die Anfechtungsklage dann abgelehnt, entfaltet diese auch Rechtskraft hinsichtlich einer (erneuten) Erhebung einer Nichtigkeitsklage. Das heißt, es kann dann später keine Nichtigkeitsklage hinsichtlich desselben Beschlusses mehr geltend gemacht werden.

3. Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit man einen WEG-Beschluss anfechten kann? (Zulässigkeit der Klage)

Grundsätzlich kann nur ein Wohnungseigentümer einen WEG-Beschluss anfechten, § 44 Abs. 1 S. 1 WEG. Die Hausverwaltung einer WEG kann einen Beschluss nicht anfechten

Ein Eigentümer kann selbst dann Anfechtungsklage gegen einen Beschluss der Eigentümerversammlung erheben, wenn er diesem zuvor zugestimmt hat. Dies lässt sich insbesondere mit dem Sinn und Zweck der Anfechtungsklage, sowohl die Eigentümer als auch die Gemeinschaft zu schützen, indem eine ordnungsgemäße Immobilienverwaltung gewährleistet wird, begründen. Es ist durchaus auch denkbar, dass man einen WEG-Beschluss erst nachträglich anfechten möchte, da die Anfechtungsgründe erst im Nachhinein ersichtlich wurden. Ausgeschlossen ist eine Anfechtungsklage nur, wenn sie rechtsmissbräuchlich wäre, woran allerdings hohe Anforderungen zu stellen sind. 

Damit der Kläger nach dem WEG einen Beschluss anfechten kann, muss sein Klageantrag den Mindestanforderungen an die Bestimmtheit gem. § 253 Abs. 2 Nr. 2 ZPO genügen. Es muss sich also aus dem Klageantrag ergeben, welchen WEG-Beschluss der Kläger anfechten will und in welchem Umfang dies geschehen soll. Die Klage selbst ist gegen die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer zu richten, § 44 Abs. 2 S. 1 WEG.  Weiterhin ist bei der Anfechtung des Beschlusses der WEG die Frist des § 45 WEG für die Erhebung (ein Monat nach Beschlussfassung) und die Begründung (2 Monate nach der Beschlussfassung) der Klage zu beachten. Ferner muss die Klage beim gem. § 43 WEG zuständigen Gericht erhoben werden.  

Blog CTA

Digitale Immobilienverwaltung

Intuitiv, effizient und begeisternd einfach – die App für die digitale Verwaltung Ihrer Immobilien.

4. Wie kann man einen WEG-Beschluss materiell-rechtlich erfolgreich anfechten? (Begründetheit der Klage)

Die Anfechtungsklage ist begründet, wenn der Beschluss nicht ordnungsgemäßer WEG Verwaltung i.S.d. § 18 Abs. 2 WEG entspricht. Dies kann sowohl aufgrund formeller, als auch materieller Fehler der Fall sein.

Formelle Fehler beziehen sich auf das Verfahren der Beschlussfassung. Ein formeller Fehler liegt beispielsweise vor, wenn der Eigentümer nicht fristgerecht oder fehlerhaft zur Eigentümerversammlung eingeladen wurde. Formelle Mängel müssen grundsätzlich kausal für das Abstimmungsergebnis gewesen sein, um einen WEG-Beschluss erfolgreich anfechten zu können. Die Kausalität wird hier regelmäßig vermutet. Kausalität ist nicht zu fordern, wenn ein schwerwiegender Verstoß vorliegt. In diesem Fall ist die Anfechtungsklage unabhängig von der Kausalität des formellen Fehlers für das Abstimmungsergebnis begründet. Wann ein solch schwerwiegender Verstoß vorliegt, ist einzelfallabhängig.

Materielle Fehler liegen vor, wenn der Beschluss gegen geltendes Recht, insbesondere das WEG oder die Gemeinschaftsordnung, verstößt. Auch in diesem Fall kann man den WEG-Beschluss erfolgreich anfechten. Die Klage ist dann ebenfalls begründet.

Zu beachten ist, dass nicht zwischen den einzelnen, von dem Kläger geltend gemachten Beschlussmängeln zu differenzieren ist. Der Beschluss kann entweder als solcher für unwirksam bzw. nichtig erklärt werden oder nicht.

5. Welche Dokumente werden benötigt, damit man einen WEG-Beschluss anfechten kann?

Grundsätzlich obliegt es dem Kläger selbst, die für eine erfolgreiche Anfechtungsklage erforderlichen Beweise in den Prozess einzubringen. Sinnvoll hierfür sind insbesondere schriftliche Unterlagen, die den Anfechtungsgrund stützen, wie beispielsweise Protokolle der Eigentümerversammlung. Zwar kann eine Anfechtung eines WEG-Beschlusses auch ohne Protokoll gelingen, die Erfolgswahrscheinlichkeit ist allerdings – je nach Sachverhalt – mit einem solchen höher.

Expertentipp: Für maximale Transparenz empfiehlt sich der Einsatz eines modernen Online-Portals wie etg24. Dank des digitalen Dokumentenbereichs hat jeder Eigentümer schnell das letzte Eigentümerversammlungs-Protokoll zur Hand. Auch der gesamte Prozess rund um die Eigentümerversammlung von der Einladung bis hin zur Beschlusssammlung kann digital über die Software etg24 gemanagt werden. 

6. Wird ein Anwalt benötigt, um einen WEG-Beschluss anfechten zu können?

Eine Anfechtungsklage ist, wie alle anderen Klagen auch, ein rechtlich komplexer Vorgang, welcher von Laien in der Regel kaum zu überblicken ist. Es gibt eine Vielzahl von Vorgaben, sowohl hinsichtlich der Klageschrift, als auch der materiell-rechtlichen Vorgaben einer Anfechtungsklage selbst zu beachten. Man kann einen WEG-Beschluss nur erfolgreich anfechten, wenn die entsprechende Klage sowohl zulässig als auch begründet ist, d.h. alle Vorgaben beachtet werden. Um dies zu gewährleisten, sollte man keinen WEG-Beschluss ohne einen Anwalt, der einem zur Seite steht, oder einen zuvor eingeholten rechtlichen Rat anfechten.  

7. Was gibt es sonst noch zum Thema „WEG-Beschluss anfechten“ zu wissen?

Einen WEG-Beschluss anfechten sollte man grundsätzlich nur, wenn keine anderen Möglichkeiten mehr zur Verfügung stehen. Zunächst sollte die Gemeinschaft im Rahmen der Eigentümerversammlung auf die Rechtswidrigkeit eines Beschlusses aufmerksam gemacht werden, sodass ein solcher überhaupt erst nicht gefasst wird. Wurde ein rechtswidriger Beschluss gefasst, kann die Gemeinschaft diesen im Nachhinein durch einen erneuten Beschluss selbst aufheben. Erst, wenn auch dies nicht geschieht, sollte zur Möglichkeit „WEG-Beschluss anfechten“ gegriffen werden. 

Weiteres nützliches Immobilienwissen ist, dass das Urteil am Ende des Prozesses für und gegen alle Wohnungseigentümer wirkt, auch wenn sie nicht Partei des Rechtsstreits waren, § 44 Abs. 3 WEG.

Für die Frage, wie sich, wenn man einen WEG Beschluss anfechten möchte, die Kosten verteilen, sind die allgemeinen Regelungen der ZPO (insbesondere die §§ 91 ff.) sowie § 44 Abs. 4 WEG zu beachten.
Zunächst hat derjenige die Kosten einer Beschlussanfechtungsklage in einer Eigentümergemeinschaft zu tragen, der die Klage eingereicht hat. Das bedeutet, dass der klagende Eigentümer die Anwaltskosten und Gerichtskosten selbst tragen muss, es sei denn, es gibt eine abweichende Vereinbarung in der Gemeinschaftsordnung oder der Kläger hat die Klage erfolgreich durchgesetzt. Konnte der klagende Eigentümer den WEG-Beschluss erfolgreich anfechten, , hat jeder Wohnungseigentümer (auch der Kläger) nach dem Verhältnis seines Anteils die Kosten zu tragen. 

8. Fazit

Einen WEG-Beschluss anfechten zu können, dient neben den anderen Beschlussklagen in § 44 WEG dem effektiven Rechtsschutz der Wohnungseigentümer einer Eigentümergemeinschaft. 

Die Eigentümergemeinschaft handelt in Form von Beschlüssen, welche die Eigentümer gemeinsam im Rahmen der Eigentümerversammlung fassen. Hier kann es durchaus vorkommen, dass rechtswidrige Beschlüsse gefasst werden. Beschlüsse, die rechtswidrig sind, entfalten allerdings grundsätzlich so lange Wirkung, bis sie durch ein Gericht für unwirksam erklärt werden, vgl. § 23 Abs. 4 S. 2 WEG. Es muss also die Möglichkeit bestehen, einen derartigen WEG-Beschluss anfechten, bzw. anderweitig (gerichtlich) aus der Welt schaffen zu können. Da es sich bei gerichtlichen Streitigkeiten stets um komplexe Verfahren handelt, sollte man einen WEG-Beschluss niemals anfechten, ohne rechtlichen Rat zur Seite zu haben. 

Weitere Beiträge

Erhaltungsrücklage

Um zu verhindern, dass Eigentümer von unerwarteten Kosten zur Instandhaltung des Eigentumsobjekts überrascht werden, hat jede WEG eine Erhaltungsrücklage zu bilden. Was genau eine Erhaltungsrücklage ist, welche Höhe eine solche haben sollte und viele weitere wichtige Informationen rund um die Erhaltungsrücklage werden in diesem Blog-Beitrag erläutert.

weiterlesen →

Hausaushang

In einer Wohnungseigentümergemeinschaft besteht ein wesentliches Bedürfnis nach Kommunikation. Sowohl der Verwalter, als auch die Eigentümer selbst müssen die Möglichkeit haben, ihre Anliegen, sowie aktuelle Informationen in Bezug auf das Objekt teilen zu können. Welche Rolle der Hausaushang dabei spielt, welche Anforderungen an diesen zu stellen sind und ob der Hausaushang auch in unserer digitalisierten Welt eine Daseinsberechtigung hat, wird in diesem Blogbeitrag erläutert.

weiterlesen →

Sonderumlage

Kommt es dazu, dass die Einnahmen einer WEG nicht ausreichen, um deren Ausgaben zu decken, muss die Liquiditätslücke irgendwie anderweitig geschlossen werden. Dies geschieht in der Praxis durch sogenannte Sonderumlage. Wie genau eine solche zustande kommt, wer die hierfür erforderlichen Kosten zu tragen hat und alle weiteren wichtigen Informationen zur Sonderumlage finden Sie in diesem Blogbeitrag.

weiterlesen →

Wir sind für Sie da

Michaela Knodt | HEAD OF SALES 

Bei Fragen zu unserem Produkt steht unser Team Ihnen gerne Rede und Antwort. Auch falls Sie einmal Hilfe brauchen, sind wir natürlich gerne für Sie da.

Erfolgsgeschichten mit etg24

"Bereits seit 9 Jahren nutzen wir das Kundenportal etg24 mit zunehmender Begeisterung als zentrale Kommunikationsplattform und digitales Verwalterbüro. Gerade in den vergangenen zwei Jahren, in denen persönliche Kontakte erheblich eingeschränkt werden mussten, waren wir sehr dankbar über die Möglichkeit, unseren Kunden alle wesentlichen Unterlagen digital über das Portal zur Verfügung stellen zu können. Ganz besonders begrüßen wir es, dass nun auch die in ihrer Bedeutung aufgewerteten Umlaufverfahren komfortabel über das Portal abgewickelt werden können. Auch mit der zwischenzeitlich neu geschaffenen „App-Funktion“ können wir die regelmäßigen Liegenschaftsbegehungen künftig effektiver ausführen und auswerten. Zudem wollen wir in diesem Jahr auch erste Versuche mit der Hybriden Eigentümerversammlung starten und freuen uns, dass dies jetzt auch über die neue Versammlungsfunktion in etg24 möglich ist."
Patrik Riesterer
Hausverwaltungen Riesterer
"Ein sehr gutes Tool, das permanent weiterentwickelt wird. Wir sind schon lange digital unterwegs, aber erst mit etg24 konnten wir die internen Abläufe in der Hausverwaltung perfektionieren. Das liegt auch daran, dass unsere Kunden mitziehen, weil die Bedienung intuitiv ist und keiner Handbücher bedarf. Einladung online mit allen Unterlagen automatisch zusammengefasst ist so unfassbar zeitsparend und auch die Umlaufbeschlüsse sind online eine Wohltat. Wir können hier nur Danke sagen und freuen uns schon auf weitere Neuerungen und die damit verbundene Zeitersparnis."
Friedrich J. Maier-Bode
"Ich bin total begeistert und es ist so, wie in der Schulung von Herrn Preißer angekündigt, die Eigentümer nehmen das Tool „Abstimmung“ gut an. Ich habe heute das erste schriftliche Umlaufverfahren in etg24 eröffnet und tatsächlich war nach 10 Minuten die erste Abstimmung eingetragen. Ich freue mich sehr über die Erweiterung."
Sandra Rudolph
AKV Immobilienverwaltungs GmbH
"etg24 stellt mit seiner Software ein hervorragendes und zeitgemäßes Tool für die digitale Immobilienverwaltung bereit. Die Zeitersparnis und die Erleichterung unseres Arbeitsalltags sind täglich spürbar. Auch den guten Support, der stets schnell und zuverlässig reagiert, möchten wir lobend hervorheben. Auch deshalb können wir sowohl die Firma als auch das Produkt etg24 uneingeschränkt weiterempfehlen."
Jacqueline Gill
Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH
"Unsere Kunden schätzen die Informationen und Kontaktmöglichkeiten sehr, da sie sich aufgrund des gut strukturierten Aufbaus sehr schnell zurechtfinden. Selbst Kunden und Redakteure des Unternehmens, die technisch nicht so versiert sind, kommen damit gut zurecht. Alles in allem können wir die Produkte von etg24 wirklich sehr empfehlen."
Ralf M. Ebinger
SGV Schwäbische Gebäudeverwaltung
"etg24 ist für uns weitaus mehr als nur eine cloudbasierte Datenbank. Aufgrund der immer größeren Anforderungen seitens unserer Kunden, kann über dieses Portal eine schnelle und transparente Bearbeitung verschiedenster Vorgänge erfolgen. Neben der Bereitstellung von Informationen und Unterlagen, welche unseren Kunden somit „rund um die Uhr“ abseits jeder Öffnungs- und Arbeitszeiten zur Verfügung stehen, lassen sich z. B. auch die z. T. komplexen Abläufe einer Sanierung über mehrere Monate in einem Vorgang komprimiert und für alle Kunden sowie Nutzer einsehbar übersichtlich darstellen. Aus diesen Gründen können wir etg24 mit bestem Wissen und Gewissen an sämtliche Kollegen weiterempfehlen."
Michael Keuter
Keuter Grundbesitzverwaltung GmbH
"etg24 hat unsere digitale Arbeitsweise in erheblichem Umfang positiv verändert und ist inzwischen zu einem vollständigen Archivierungstool für alle verwalteten Wohnungen geworden. Über 80 % unserer Eigentümer nutzen diese Plattform zur Kommunikation und die von uns regelmäßig bereitgestellten Informationen zu aktuellen Sachständen, bspw. bei der Beschlusserfüllung, der Beseitigung von Schäden und der Vorbereitung auf kommende Eigentümerversammlungen."
Joachim Sacher
GERBURG Grundstücks- und Hausverwaltungs GmbH

Das sagen Eigentümer und Mieter

„Mit der Gestaltung und der Nutzung des Infoportals etg24 bin ich persönlich sehr zufrieden. Es ist von unschätzbarem Vorteil, wenn man alle aktuellen und auch zeitlich zurückliegenden Daten und Informationen zur Immobilie jeder Zeit im Portal abrufen kann.“
Erhard W.
Eigentümer aus dem Raum Stuttgart
„Eine wirklich übersichtliche Plattform für den Eigentümer. Die Benutzeroberfläche ist intuitiv und einfach zu bedienen, alle Kategorien sind sinnvoll und übersichtlich angeordnet. Dokumente findet man ohne Aufwand. Ladezeiten und Stabilität sind ausgezeichnet.“
Cornelia S.
Eigentümerin aus Berlin